cover picture with quadriga by Sascha Schuermann — news-magazine DER SPIEGEL (26.01.09)

cover picture with quadriga by Sascha Schuermann — news-magazine DER SPIEGEL (26.01.09)
News advertising
Image by oedipusphinx — — — — theJWDban
Wann ist der Staat eigentlich pleite? – Konjunkturpakete, Staatsbürgschaften, Abwrackprämien, Rettungsfonds … (PDF: Titelbild+S.50…62)

Meistverkaufte Magazin Ttitel (2009)
Beim "Spiegel" knackten zwei Titel die 400.000er-Marke. Meistverkauftes Heft war die Nummer 7/2009, die mit dem Auftakt zur Serie "60 deutsche Jahre" und einer DVD-Beilage punktete und auf eine Einzelverkauf-Auflage von 442.558 schoss. Gleich dahinter folgen zwei Hefte ohne DVD, aber mit dem harten Thema Finanzkrise. Ausgabe 11/2009 ("Der Jahrhundertfehler – Wie die Pleite einer einzigen Bank die Weltkrise auslöste") verkaufte sich 405.639 mal an Kiosk & Co., Ausgabe 5/2009 ("Wann ist der Staat eigentlich pleite?") immerhin 383.268 mal. Der Blei-im-Regal-Preis geht beim "Spiegel" an die Schweinegrippe. Ausgabe 19/2009 ("Das Weltvirus") verkaufte sich mit 317.112 Heften so schlecht wie kein anderer "Spiegel" im ersten Halbjahr 2009. Auch hier der Blick auf die Top 3 der "Spiegel"-Titel:

Wann ist der Staat eigentlich pleite? – Konjunkturpakete, Staatsbürgschaften, Abwrackprämien, Rettungsfonds …
Nachrichten-Magazin, DER SPIEGEL Nr.5 / 26.01.09 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter corporate.spiegel.de finden Sie Angebote für die Nutzung von SPIEGEL-Content zur Informationsversorgung von Firmen, Organisationen, Bibliotheken und Journalisten.
Unter www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizensieren.

Leserbriefe in Nr. 6 zur Nr.5 vom 26.01.09

mmnews: Börse und Finanzen international Samstag, 24. Januar 2009. DER SPIEGEL titelt besorgt: "Wann ist der Staat eigentlich pleite?" Konkunkturpakete, Staatsbürgschaften, Rettungsfonds – wie lange noch?
Nachtragshaushalt 18 Milliarden Euro. Schuldenstand über eine Billion.
Das Bundeskabinett wird in der nächsten Woche einen Nachtragshaushalt mit einem Volumen von 18 Milliarden Euro beschließen. Er soll die konjunkturbedingten Steuerausfälle und Mehrausgaben abfangen.
Für die Investitionen des zweiten Konjunkturpakets will die Bundesregierung ein Sondervermögen einrichten. Dieser Tilgungsfonds bekommt eine Kreditermächtigung von 21 Milliarden Euro.
Zusammen mit der im Bundeshaushalt 2009 ohnehin schon eingeplanten Nettokreditaufnahme von 18,5 Milliarden Euro ergibt sich eine Schuldenaufnahme von weit über 50 Milliarden Euro. Mit den neuen Krediten steigt die Bundesschuld in diesem Jahr auf die neue Rekordmarke von über einer Billion Euro. Der Tilgungsfonds soll schneller abgezahlt werden als bisher geplant.
Dafür verzichtet der Bund von 2012 an auf eine Milliarde Euro vom Bundesbankgewinn. Er bekommt dann nur noch jährlich 2,5 Milliarden Euro aus Frankfurt überwiesen. Alles, was diese Summe übersteigt, fließt in den Tilgungsfonds. Bis 2012 wird nur jener Teil des Bundesbankgewinns an den Fonds abgeführt, der 3,5 Milliarden Euro übersteigt.

Deutschland Debatte Deutschland als nicht globaler Bankenstandort hat eine bemerkenswerte Größenordnung mit a) 54.671 Euro Bilanzsumme/Einwohner b) 8.504 Euro zusätzliche Staatsschulden durch die Bankenkrise pro Kopf der Bevölkerung … die pro Kopf Verschuldung der USA wird zu einem Verbrechen an der eigenen Bevölkerung: 136.674 je Kopf der Bevölkerung ist die Gesamtverschuldung! Das ist die 8 fache Verschuldung gegenüber Deutschland mit 18.224 Euro je Kopf der Bevölkerung.

Spiegel Titelbild "Wann ist der Staat eigentlich pleite" für 2.38 € inkl. MwSt bei GENIOS Wirtschaftsbibliothek kaufbar Der Abruf der Dokumente ist kostenpflichtig. Durch Klick auf den Button "Dokument kaufen", entstehen Ihnen die angegebenen Kosten, die Sie bequem per Kreditkarte, T-Pay oder Click&Buy bezahlen können. Oder Sie registrieren sich als GENIOS Profikunde.


Schuldenstand des Bundes steigt auf über eine Billion Euro
Das Bundeskabinett wird in der nächsten Woche einen Nachtragshaushalt mit einem Volumen von 18 Milliarden Euro beschließen. Er soll die konjunkturbedingten Steuerausfälle und Mehrausgaben abfangen. Für die Investitionen des zweiten Konjunkturpakets will die Bundesregierung ein Sondervermögen einrichten. Dieser Tilgungsfonds bekommt eine Kreditermächtigung von 21 Milliarden Euro.
Zusammen mit der im Bundeshaushalt 2009 ohnehin schon eingeplanten Nettokreditaufnahme von 18,5 Milliarden Euro ergibt sich eine Schuldenaufnahme von weit über 50 Milliarden Euro. Mit den neuen Krediten steigt die Bundesschuld in diesem Jahr auf die neue Rekordmarke von über einer Billion Euro. Der Tilgungsfonds soll schneller abgezahlt werden als bisher geplant. Dafür verzichtet der Bund von 2012 an auf eine Milliarde Euro vom Bundesbankgewinn. Er bekommt dann nur noch jährlich 2,5 Milliarden Euro aus Frankfurt überwiesen. Alles, was diese Summe übersteigt, fließt in den Tilgungsfonds.
Bis 2012 wird nur jener Teil des Bundesbankgewinns an den Fonds abgeführt, der 3,5 Milliarden Euro übersteigt.
© DER SPIEGEL 5/2009 Alle Rechte vorbehalten Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

MACHOPAN’S RAUCHZEICHEN Privater Schriftwechsel mit einem "Lieben Freund" zu aktuellen Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Leute wie Schröder, Müntefering, Steinmeier, Eichel, Struck und ihre grünen Helfershelfer sind die Erbauer der Klagemauer, die quer durch die Gesellschaft gezogen wurde und nun Arm von Reich und Sonderschüler von Gymnasiasten trennt. Ohne die jahrelange Vorarbeit von Kohl und seiner “Politik der schwarzen Kassen” wäre das sicher nicht möglich gewesen. … Die staatlich verordnete Schrumpfkur wirkte sich nicht auf die Zahl der Arbeitslosen aus, sondern nur auf die Höhe deren Einkommen. Und die zur Stabilisierung des Ausbeutungssystems angeordnete Rosskur an ach so notwendigen Reformen, betraf natürlich nur die unteren Gesellschaftsschichten.

————————————————————-
Photo credit should read Sascha Schuermann DDP/AFP/Getty Images
RELEASE INFORMATION: What is "commercial use" and what is an " editorial use"?
Generally speaking, "commercial use" means a message intended to help sell a product, raise money or to promote something. An example would be an advertising, promotional, marketing, advertorial or
merchandising use. This is in contrast to an editorial use intended to report a newsworthy event or illustrate a matter of general interest, for which typically no release is required.
(Getty Images)
————————————————————-
Wann ist der Staat eigentlich pleite? (Google Search)